Sonntag, Mai 03, 2015

Unfall in Stuttgart-Stammheim: 22-Jährige prallt mit BMW auf Hauswand

Auf den regennassen Schienen der Stadtbahn in der Freihofstraße in Stammheim verliert eine 22-Jährige am Freitagabend die Kontrolle über ihren BMW und prallt mit dem Auto gegen eine Hauswand. Die junge Frau wird leicht verletzt.

Die regennasse Fahrbahn ist einer 22-Jährigen in Stuttgart-Stammheim am Freitagabend zum Verhängnis geworden. Foto: www.7aktuell.de | Simon Adomat


Stuttgart-Stammheim - Eine Leichtverletzte und mehrere tausend Euro Sachschaden sind die Folgen eines Verkehrsunfalls, der sich am Freitagabend in der Freihofstraße in Stuttgart-Stammheim ereignet hat.
Gegen 18 Uhr war die 22-Jährige mit ihrem 3er-BMW laut Polizei in Richtung Zuffenhausen unterwegs. In einer langgezogenen Linkskurve geriet sie auf der regennassen Fahrbahn beziehungsweise den Stadtbahnschienen auf der Straße ins Schleudern. Der BMW drehte sich um die eigene Achse und prallte gegenüber der Einmündung zur Wigandstraße gegen eine Hausmauer.
Die junge Frau wurde bei dem Unfall leicht verletzt und wurde in ein Krankenhaus eingeliefert. An dem Fahrzeug entstand Totalschaden in Höhe von zirka 8000 Euro, der Gebäudeschaden dürfte sich ebenfalls auf mehrere tausend Euro belaufen.

 Fotostrecke 12 Bilder

Quelle

Samstag, April 25, 2015

Imbisseinbrecher vertrieben

Stuttgart-Stammheim (ots) - Zwei bislang unbekannte Männer haben am frühen Freitagmorgen (24.04.2015) offenbar versucht in einen Imbiss an der Freihofstraße einzubrechen und sind von einem Passanten vertrieben worden. Der Zeuge wurde gegen 04.30 Uhr auf die beiden Männer aufmerksam, die an dem Imbiss an der Eingangstüre hantierten und alarmierte die Polizei. Als die mutmaßlichen Einbrecher den Zeugen bemerkten, flüchteten sie in Richtung Tuchbleiche / Burtenbachstraße. Die beiden Männer waren dunkel gekleidet, schlank und hatten Sturmhauben auf, so dass nur die Augen zu sehen waren. Einer ist 170 bis 180 Zentimeter groß, der zweite etwas kleiner. Zeugenhinweise nehmen die Beamtinnen und Beamten des Polizeireviers 7 Ludwigsburger Straße unter der Rufnummer 8990-3700 entgegen.

 
  
Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Stuttgart
Pressestelle
Telefon: 0711 8990-1111
E-Mail: stuttgart.pressestelle@polizei.bwl.de

Außerhalb der Bürozeiten (Montag bis Freitag 06.30 Uhr bis 18.00 

Uhr):

Telefon: 0711 8990-3333

E-Mail: stuttgart.pp@polizei.bwl.de


http://www.polizei-bw.de/ 
 
Quelle 

Mittwoch, April 22, 2015

Hausarzt gesucht - Ein Arzt auf 4000 Einwohner

In Stammheim, Zuffenhausen und Weilimdorf fehlen die Allgemeinmediziner. In den kommenden fünf Jahren könnte bis zu ein Drittel aller Hausärzte in Stuttgart in den Ruhestand gehen.

Zum Stadtbezirk Stammheim zählen 12 000 Einwohner, aber nur drei Hausärzte. Einer von ihnen ist Dr. Dieter Vogel  Foto: Lichtgut/Max Kovalenko


Stuttgart - In fünf Jahren geht ein Drittel aller Hausärzte in Stuttgart in den Ruhestand. Experten warnen vor einem bevorstehenden Mangel in der hausärztlichen Versorgung. Heute in unserer Serie: In drei Stadtbezirken werden Hausärzte händeringend gesucht – wir blicken auf die Brennpunkte.

Brennpunkt Stammheim

Zum Stadtbezirk Stammheim zählen 12 000 Einwohner, aber nur drei Hausärzte. Damit ist Stammheim von den Stuttgarter Stadtbezirken vom Hausärztemangel am schlimmsten betroffen. Auf 4000 Einwohner kommt hier nur ein Hausarzt, während beispielsweise ein Hausarzt in Stuttgart-Mitte durchschnittlich nur rund 550 Patienten versorgen muss.
„Neulich kam eine junge Frau auf mich zu, weil sie akute Bronchitis hatte und dringend einen Arzt brauchte, aber keinen gefunden hat“, erzählt Susanne Korge, Bezirksvorsteherin von Stammheim. Immer häufiger würden sich Einwohner mit der Bitte an sie wenden, etwas gegen den Ärztemangel zu unternehmen. Denn auch bei Kinderärzten ist Stammheim mit nur einer halben Stelle dramatisch unterversorgt.
„Der Ärztemangel ist hier schon genauso schlimm wie auf dem Land im Osten Deutschlands “, bringt sie es auf den Punkt.

„Wir sind an der Grenze angelangt“

Mit dieser Meinung steht sie nicht alleine da: „Wir sind an der Grenze angelangt“, sagt auch Dr. Dieter Vogel, der als Hausarzt in Stammheim seine Praxis hat. Seit die vierte Praxis im Bezirk ohne Nachfolger schließen musste, lehnt er täglich neue Patienten ab. Er hat ohnehin schon alle Hände voll zu tun. Obwohl er am Freitagabend eigentlich schon Feierabend hat, sitzt noch ein Patient bei ihm im Sprechzimmer.
„Als ich mich entschlossen hatte, Hausarzt zu werden, nahm ich in Kauf, dass es keine Grenze zwischen Privatem und Beruf gibt“, sagt der 65-Jährige. Zwölf Stunden am Tag ist er für seine Patienten im Einsatz, dazu kommt die lästige Büroarbeit, die er am Wochenende erledigen muss. Auch seinem Engagement ist es zu verdanken, dass viele Patienten in Stammheim noch gut versorgt sind.
Bezirksvorsteherin Susanne Korge versucht ebenfalls alles, was in ihrer Macht steht, um Abhilfe zu schaffen: „Ich nehme Kontakt zu jungen Medizinern auf und zeige ihnen den Bezirk“, sagt sie.

„Infrastruktur und Betreuungsangebote sind hervorragend“

Eine Erklärung dafür, warum gerade in Stammheim der Mangel am größten ist, hat sie nicht: „Infrastruktur und Betreuungsangebote sind hervorragend, an geeigneten Praxisräumen scheitert es auch nicht. Dazu kommt, dass Stammheim super schön ist", schwärmt sie. Deshalb geht sie davon aus, dass der Ärztemangel nur zufällig Stammheim getroffen hat: „Das ist kein Stammheimer Problem, das wird auch andere Stadtteile betreffen“, ist sie sich sicher.
Hoffnung gibt es zumindest für die Patienten von Dr. Vogel: Er sorgt mit seinen zwei Söhnen einfach selbst für Praxisnachfolger: „Meine Söhne studieren beide Medizin und wollen anschließend zu mir in die Praxis kommen.“ Sein älterer Sohn will auch Allgemeinmediziner werden, in zwei Jahren kann er in der väterlichen Praxis das Zepter übernehmen. „Dann wird mein Sohn hier der Chef sein. Das üben wir schon fleißig.“

Quelle

Mittwoch, April 08, 2015

Hummelgraben - Panoramawege haben Vorrang



Der Hummelgraben Foto: Stadt Stuttgart

Die Bezirksbeiräte aus Zuffenhausen und Stammheim haben dem Landschaftsentwicklungs-konzept Hummelgraben zugestimmt. 

Zuffenhausen/Stammheim - In einer gemeinsamen Sitzung haben sowohl die Zuffenhäuser Bezirksbeiräte als auch ihre Stammheimer Kollegen dem Landschaftsentwicklungskonzept Hummelgraben (LEK) zugestimmt. Geld für einige der darin enthaltenen Maßnahmen soll bereits für den Doppelhaushalt 2016/2017 beantragt werden.
Als „ganz intensiven, interessanten und leidenschaftlichen Prozess“ bezeichnete Hermann-Lambert Oediger vom Amt für Stadtplanung und Stadterneuerung die Bürgerbeteiligung für das LEK. Immer wieder habe man die Planungen angepasst und modifiziert. Nach Oedigers einleitenden Worten stellte der Landschaftsarchitekt Dieter Pfrommer den Bezirksbeiräten das Konzept vor. Es besteht aus 20 Maßnahmen, die in einigen Fällen miteinander verknüpft sind beziehungsweise aufeinander aufbauen. Im Rahmen der Bürgerbeteiligung sind die Projekte priorisiert worden (wir berichteten).

Bürger wünschen Hummelgrabenweg


 

Dienstag, April 07, 2015

Gebäude aus der RAF-Zeit: Stammheim ohne Terrorzeugnisse?

Der Terror der Roten-Armee-Fraktion (RAF) wütete besonders im Südwesten. Stammheim wurde zum Symbol des Ringens zwischen Staat und Terroristen. In der dortigen Justizvollzugsanstalt wird immer mehr gebaut. Ob Erinnerungen an die Terrortage fortbestehen, ist noch nicht entschieden. 
Der Gerichtssaal in Stammheim ist noch fast so, wie er in den 1970er Jahren war  Foto: dpa

Stuttgart - Justizvollzugsanstalt Stammheim, siebter Stock des Hochhauses. Da sind die Zellen, auf die Ende der 1970er Jahre die Welt blickte. Wo die berühmt-berüchtigten Terroristen Andreas Baader, Gudrun Ensslin, Jan-Carl Raspe und Ulrike Meinhof als Untersuchungshäftlinge einsaßen – und wo sie starben. Die bauliche Zukunft dieses Hochhauses ist ungewiss. Immer noch.
Halbwegs sicher im einstigen „Hochsicherheitstrakt“ ist nur eines: Anfang 2016 will das Landesjustizministerium der Nutzung des Hochhauses ein Ende machen. Dann will man die U-Häftlinge, die zu dem Zeitpunkt dort einsitzen, in fünf neue Gebäude verlegen. Die entstehen zurzeit in der Nachbarschaft und sollen Ende 2015 fertig werden. Damit rückt die Frage, was aus dem Hochhaus mit den Zellen der Terroristen werden soll, immer mehr in den Blickpunkt.


Quelle
http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.gebaeude-aus-der-raf-zeit-stammheim-ohne-terrorzeugnisse.cff67667-65c4-4dfe-97e4-8f116275ae13.html
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...